Kunstverein Borken - artline und mehr e.V.

Satzung - Kunstverein Borken - artline und mehr e.V.

Die gesamte Satzung des Vereins ist unablässlich für eine Eintragung in das Vereinsregister und auch nötig bei einem Verein, der so schnell wächst und schon so viel Einfluss übt, wie der Kunstverein Borken ...

Für alle Interessierten am Geschehen des Vereins hier also die komplette Satzung zum Ausdrucken oder online lesen.

SATZUNG des Vereins

"Kunstverein Borken - artline und mehr e.V."

§ 1 Name, Sitz und Geschäftsjahr

1) Der Verein trägt den Namen "Kunstverein Borken - artline und mehr e. V . "

2) Der Verein soll in das Vereinsregister eingetragen werden. Er hat seinen Sitz in Borken.

3) Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr. Das erste Geschäftsjahr beginnt mit der Eintragung des Vereins in das Vereinsregister und endet am darauffolgenden 31. Dezember.


§ 2 Zweck des Vereins, Aufgaben, Gemeinnützigkeit

1) Zweck des Vereines ist es seine Mitglieder und Interessenten sowie die Öffentlichkeit in der kritischen Auseinandersetzung mit der Kunst der Gegenwart, insbesondere freischaffender zeitgenössischer Künstler/innen zu unterstützen und zu fördern.

2) Bestreben des Vereines ist die dauerhafte Etablierung des Projektes artline in Borken. Darüber hinaus verfolgt der Verein den Zweck, Kontakte zwischen Künstlern/innen und Publikum herzustellen und Aktivitäten zu planen, zu koordinieren und durchzuführen sowie zu dokumentieren auf dem Gebiete der Kunst und Kunstgeschichte. Er veranstaltet Projekte, Ausstellungen, Vorträge, Museums- und Galeriebesuche sowie Kunstreisen. Dies schließt auch die kooperative Zusammenarbeit und Gemeinsame Durchführung von Projekten mit Städten und Gemeinden bei kreis- oder grenzüberschreitenden Aktivitäten im kulturellen Bereich ein.

3) Der Verein ist bestrebt seinen Mitgliedern und Interessenten den Erwerb von Kunstwerken, z.B. in Form von Jahresgaben zu vermitteln.

4) Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnittes "steuerbegünstigte Zwecke" der Abgabenordnung. Der Satzungszweck wird

insbesondere durch die vorstehend genannten Aufgaben verwirklicht.

Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.

Mittel des Vereines dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendung aus Mitteln des Vereins. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereines fremd sind oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

Alle Inhaber von Vereinsämtern sind ehrenamtlich tätig.

5. Jeder Beschluss für die Änderung der Vorschriften des § 2 ist vor dessen Anmeldung beim Registergericht und dem zuständigen Finanzamt vorzulegen.

6. Bei Auflösung oder Aufhebung des Vereins oder bei Wegfall seines bisherigen Zwecks Fällt das Vermögen des Vereins an die Stadt Borken, die es unmittelbar und ausschließlich zum Zwecke der gemeinnützigen Kunstförderung zu verwenden hat.


§ 3 Mitgliedschaft

1) Mitglied des Vereines kann jede natürliche und juristische Person werden, die die Grundsätze des Vereines im Sinne des § 2 dieser Satzung aktiv oder passiv unterstützen will.

2) Der Verein besteht aus ordentlichen Mitgliedern, Fördermitgliedern und Ehrenmitgliedern.

3) Voraussetzung für den Erwerb der ordentlichen Mitgliedschaft oder der Fördermitgliedschaft ist eine schriftliche Beitrittserklärung, die an den Vorstand zu richten ist. Bei beschränkt Geschäftsfähigen, insbesondere Minderjährigen ist der Antrag auch von dem gesetzlichen Vertreter zu unterschreiben. Dieser verpflichtet sich damit zur Zahlung

der Mitgliedsbeiträge für den beschränkt Geschäftsfähigen.

4) Der Vorstand entscheidet über die Aufnahme nach freiem Ermessen. Bei Ablehnung des Beitritts ist er nicht verpflichtet, dem Antragssteller die Gründe mitzuteilen.

5) Die Mitgliederversammlung kann Ehrenmitglieder ernennen.


§ 4 Rechte und Pflichten der Mitglieder

1) Ordentliche Mitglieder, Fördermitglieder und Ehrenmitglieder haben das Stimmrecht in der Mitgliederversammlung.

2) Alle Mitglieder haben das Recht, dem Vorstand, der Mitgliederversammlung oder Komitees Anträge zu unterbreiten. Sie sind berechtigt an allen Veranstaltungen des Vereins teilzunehmen.

3) Die Mitglieder erhalten in ihrer Eigenschaft als solche keine Gewinnanteile oder sonstigen Zuwendungen aus Mitteln des Vereins.

4) Mitglieder sind verpflichtet,

a. die Ziele des Vereins nach besten Kräften zu fördern,

b. das Vereinseigentum schonend und fürsorglich zu behandeln,

c. den Beitrag rechtzeitig zu entrichten.

5) Die Mitglieder sind berechtigt, Komitees gem. § 8 beizutreten, die für die Durchführung der Zwecksetzung des Vereines eingerichtet werden.


§ 5 Ende der Mitgliedschaft

1) Die Mitgliedschaft endet

- mit dem Tod des Mitgliedes,

- durch freiwilligen Austritt,

- durch Streichung von der Mitgliederliste,

- durch Ausschluss aus dem Verein.

2) Der freiwillige Austritt kann nur schriftlich zum Schluss eines Geschäftsjahres erklärt werden.

3) Ein Mitglied kann durch Beschluss des Vorstandes von der Mitgliederliste gestrichen werden, wenn es trotz zweimaliger Mahnung mit der Zahlung des Beitrages im Rückstand ist. Die Streichung darf erst beschlossen werden, nachdem seit der Absendung des zweiten Mahnschreibens an die dem Verein zuletzt angegebene Anschrift drei Monate verstrichen und die Beitragsschulden nicht beglichen sind.

4) Wenn ein Mitglied die Interessen des Vereins gröblich verletzt hat, kann es durch Beschluss des Vorstandes aus dem Verein ausgeschlossen werden. Der Beschluss des Vorstandes ist sofort wirksam. Er ist mit Gründen zu versehen und dem Mitglied mittels eingeschriebenen Brief mitzuteilen. Das betroffene Mitglied kann gegen den Ausschließungsbeschluss des Vorstandes Beschwerde erheben. Die Beschwerde ist innerhalb eines Monats ab Zugang der Mitteilung über den Ausschluss aus dem Verein schriftlich beim Vorstand einzulegen. Über die Beschwerde entscheidet die nächste ordentliche Mitgliederversammlung abschließend.

5) Mit Beendigung der Mitgliedschaft erlöschen alle Ansprüche aus dem Mitgliedsverhältnis, unbeschadet des Anspruches des Vereins auf rückständige Beitragsforderungen. Eine Rückgewähr von Beiträgen, Sacheinlagen oder Spenden ist ausgeschlossen.


§ 6 Organe des Vereins

Die Organe des Vereins sind

1. die Mitgliederversammlung

2. der Vorstand

3. Komitees

4. Beirat


§7 Mitgliederversammlung

1) Die Mitgliederversammlung besteht aus den Vereinsmitgliedern.

2) Die Aufgaben der Mitgliederversammlung sind

a. Wahl und Abberufung sowie Entlastung des Vorstandes,

b. Wahl der Kassenprüfer,

c. Beschlussfassung über Satzungsänderungen

d. Beschlussfassung über vorliegende Anträge,

e. Ernennung von Ehrenmitgliedern,

f. Beschlussfassung über die Auflösung des Vereins,

g. Bestimmung des/der Liquidatoren

3) Die ordentliche Mitgliederversammlung findet mindestens einmal im Jahr statt. Darüber hinaus hat sie stattzufinden auf Beschluss des Vorstandes bzw. auf Antrag eines Zehntels der Mitglieder.

4) Die Mitgliederversammlung wird mit einer Frist von mindestens zwei Wochen unter Vorschlag einer Tagesordnung vom Vorstand durch schriftliche Einladung an alle Mitglieder einberufen. Sie ist beschlussfähig wenn sie ordnungsgemäß einberufen wurde. Sofern die Satzung nichts anderes bestimmt genügt die einfache Mehrheit. Bei Stimmengleichheit gilt ein Antrag als abgelehnt. Wahlen erfolgen durch Handzeichen, auf Antrag und nach mehrheitlicher Genehmigung geheim. Die Mitgliederversammlung wird vom Vorsitzenden des Vorstandes geleitet. Im Verhinderungsfall durch den stellvertretenen

Vorsitzenden. Anträge sind mit einer Frist von einer Woche einzureichen.

5) Die Beschlüsse werden von dem/der Versammlungsleiter/in und dem/der Protokollführer/in beurkundet.

6) Der Vorsitzende eines Komitees wird für ein Jahr gewählt. Wiederwahl ist möglich.


§8 Der Vorstand

1) Der Vorstand besteht aus

a. dem/der Vorsitzenden,

b. zwei stellvertretende Vorsitzende,

c. dem/der Schatzmeister/in


Vorstand im Sinne des § 26 BGB sind der Vorsitzende und seine Stellvertreter. Sie sind je einzeln vertretungsberechtigt.

Zum erweiterten Vorstand ohne Stimmrecht gehören die Vorsitzenden der Komitees

2) Die Mitglieder des Vorstandes werden soweit sie von der Mitgliederversammlung zu wählen sind, von dieser in getrennten Wahlgängen bei einfacher Stimmenmehrheit für die Dauer von 3 Jahren gewählt. Wiederwahl ist zulässig. Bei Ausscheiden eines Vorstandsmitgliedes haben die übrigen Vorstandsmitglieder das Recht, einen Ersatz bis zur nächsten Mitgliederversammlung zu bestellen.

3) Die Abberufung von Vorstandsmitgliedern kann durch nur konstruktives Misstrauensvotum mit einer dreiviertel Mehrheit der anwesenden Mitglieder durch die Mitgliederversammlung erfolgen. Anträge auf Abberufung müssen den Mitgliedern gemeinsam mit der Einladung zur Mitgliederversammlung zugegangen sein.

4) Dem Vorstand obliegt die Leitung des Vereines, somit die Ausführung der Beschlüsse der Mitgliederversammlung und die Verwaltung des Vereinsvermögens.

5) Der Vorsitzende/die Vorsitzende beruft und leitet die Vorstandssitzung. Der Vorstand ist beschlussfähig, wenn mindestens drei stimmberechtigte Mitglieder anwesend sind.

6) Dem Vorstand obliegt die Einstellung, Entlassung und Überwachung von Mitarbeitern und die Gestaltung der Rechtsbeziehung zu ihnen.

7) Die Mitglieder des Vorstandes haben keinen Anspruch auf Vergütung für ihre Tätigkeit.


§9 Komitees

1. Die Komitees werden für die Durchführung der Ziele des Vereins eingerichtet. Sie verfolgen im Rahmen der Zwecke jeweils spezielle Aufgaben des Vereines. Die Mitglieder sind berechtigt, sich Komitees anzuschließen.

Komitees können von der Mitgliederversammlung oder vom Vorstand bestellt oder bestätigt werden. Es werden Komitees zur ständigen Erfüllung vorgegebener Aufgaben und projektbezogene Komitees gebildet.

2. Die Komitees bestimmen ihren Sprecher selbst durch einfache Wahl. Der Sprecher eines Komitees muss vom Vorstand angehört werden und hat das Recht an Vorstandsitzungen teilzunehmen.


§ 10 Beirat

In den Beirat werden vom Vorstand natürliche oder juristische Personen berufen, die den Zweck des Vereines in besonderer Weise fördern und/oder sich um den Verein verdient gemacht haben. Der Beirat hat beratende und unterstützende Funktion.


§ 11 Mitgliedsbeitrag

1) Die Mitglieder haben einen Jahresbeitrag zu leisten. Die Mindesthöhe des Beitrages wird durch die Mitgliederversammlung festgesetzt. Für bestimmte Gruppen von Vereinsmitgliedern kann der Beitrag unterschiedlich hoch festgesetzt werden. Einzelheiten regelt die Beitragsordnung.

2) Der Jahresbeitrag ist innerhalb der ersten drei Monate eines jeden Geschäftsjahres zu leisten.


§ 12 Änderung der Satzung und Auflösung des Vereins

1) Beschlüsse der Mitgliederversammlung über eine Änderung der Satzung oder die Auflösung des Vereins bedürfen der Mehrheit von dreiviertel der abgegebenen Stimmen.

2) Zu einer Änderung der Satzung, die einer Auflage des Finanzamtes oder des Registergerichtes erforderlich machen, ist der Vorstand ermächtigt.


§ 13 Inkrafttreten

Diese Satzung tritt mit der Beschlussfassung durch die Mitgliederversammlung in Kraft.